Die Geschichte hinter den Lieferengpässen bei VON FLOERKE

David Schirrmacher nennt Gründe für Lieferengpässe und schaut positiv in die Zukunft

Warum lieferte VON FLOERKE in den letzten Wochen teilweise verspätet?

In den vergangenen Wochen haben wir unser Produktportfolio erweitert und haben neben unserer Herrenmode auch Spirituosen und Delikatessen in unser Sortiment aufgenommen. Das riesige Bestellaufkommen überraschte uns schlichtweg. Die anfänglichen Probleme bei den Lieferungen ließen sich auf eine überforderte Infrastruktur zurückführen. Seit dem ersten Tag arbeiten wir täglich auf Hochtouren, um unsere Systeme und Ressourcen an die Massen von Bestellungen anzupassen. 

Leider kam hinzu, dass sich auch die zugesagten Lieferungen unserer alten Großhändler verzögerten. Dennoch konnten über 10.000 Bestellungen in der versprochenen Lieferzeit versendet werden.

Wieso gab es zwischenzeitlich keine Rückzahlungen über die Online-Bezahldienste?

Der Online-Berzahldienst PayPal hatte unser Konto mit hohen sechsstelligen Beträgen eingefroren, so dass wir erst Erstattungen vornehmen konnten, als die ausstehenden Bestellungen ausgeliefert waren.

Wie schaffen Sie es, Alkoholika weit unter dem Einkaufspreis bei anderen Anbietern anzubieten?

Die riesigen Stückzahlen ermöglichen uns enorm günstige Einkaufspreise. Außerdem rechnen wir mit einer Mischkalkulation.

Gab oder gibt es eine geschäftliche Verbindung zwischen David Schirrmacher und dem wegen Betrugs beschuldigten Christian Lutz Schoenberger?

Wir hatten zu keinem Zeitpunkt eine geschäftliche Beziehung zu Christian Lutz Schoenberger.

Erfolgte eine Erweiterung der Logistik?

Aufgrund der Lieferengpässe haben wir unsere Logistik umgehend um fast 40 Mitarbeiter erweitert. Auch wurde eine größere Lagerhalle angemietet, welche die riesigen Massen an Produkten fassen kann. Neue Bestell- und Versandsysteme verschafften uns Übersicht und vereinfachen den Versand für die Logistik.

Gab oder gibt es wegen der nicht gelieferten Waren schon Anzeigen gegen VON FLOERKE?

Bis zum heutigen Tag ging keine Anzeige gegen VON FLOERKE ein.

Was haben Sie aus den vergangenen Monaten gelernt?

Als junges Unternehmen lernen wir täglich dazu. Das riesige Bestellaufkommen hat uns mehr als überrascht. Wir haben gelernt, in schwierigen Situationen einen kühlen Kopf zu bewahren und sind als Team zusammengewachsen. Unsere Mitarbeiter und Partner haben dazugelernt und sind mit ihren Aufgaben gewachsen.
Als Start Up-Unternehmen kann jeder Schritt in den Abgrund führen. Wir haben uns gefangen und gehen nun gestärkt in die Zukunft. Ein großer Dank gilt Frank Thelen und seinem Team, die uns in dieser turbulenten Zeit wieder einmal sehr unterstützt haben.
Nicht zuletzt müssen wir aber auch an dieser Stelle unseren Kunden und Fans danken, die in den letzten Wochen immer wieder Verständnis zeigten und unserem Gentleman Club treu blieben.

Gibt es Zahlungsverzögerungen bei der ersten Zinszahlung an die Kapilendo Darlehensgeber?

Die erste Zinszahlung an unsere Darlehensgeber bei Kapilendo erfolgt im November. Die Crowd-Kampagne bleibt ein großer Erfolg und ein klarer Beleg dafür, dass unsere Anleger mit großer Überzeugung in unseren innovativen Gentleman Club investieren und vertrauen. Dieses Vertrauen wird sich auch in Zukunft im wahrsten Sinne des Wortes auszahlen.

In einem Interview haben Sie auf die Frage, ob Sie trotz der ganzen Turbulenzen etwas anderes machen würden, geantwortet: „Ich würde nichts anders machen“. Bleiben Sie dabei?

Die Umstellung und Neuaufstellung unseres VON FLOERKE Gentleman Club würde ich in der Tat wiederholen. In der Zwischenzeit haben wir dazugelernt und wissen nun auch, welche Infrastruktur für solch eine Neustrukturierung nötig ist. Wir gehen gestärkt aus diesen Turbulenzen.

In den Medien sind Sie nicht sehr gut weggekommen. Wie gehen Sie damit um?

Gerade die Beiträge in den Sozialen Medien und in den kleinen Start Up-Blogs waren höchst emotional und oft unter der Gürtellinie. Da ist es manchmal besser wegzuhören.
Die mediale Berichterstattung war durchmischt. Einige wenige Medien sprangen auf die Lawine der Sozialen Medien auf. Viele Journalisten wie z.B. die des Express oder des Handelsblatt lieferten Qualitätsjournalismus und haben unsere Lieferprobleme und deren Gründe sachlich und ohne Spekulationen erklärt.

Was sagen die Geschehnisse der letzten Monate über die Gründerszene in Deutschland aus?

Wer als Unternehmer mit seiner Verantwortung neue Wege und somit auch ein Risiko eingeht, muss mit Gegenwind rechnen. Das gehört zum Business.
Erstaunlich fand ich die mit Spekulationen gespickte Berichterstattung vieler kleiner Start Up-Blogs. Diese war leider weit weg vom „Sturm und Drang“ und „German Mut“ der Gründerszene in Deutschland. Der Zuspruch vieler junger Unternehmer aus ganz Deutschland, den wir erfahren haben, hat gutgetan und zeigt auf der anderen Seite, dass die Start Up-Szene in Deutschland zusammenhält.